Dienstag, 26. August 2008

Explorer in einem gesonderten Prozess starten

Wer kennt das nicht:
Man arbeitet mit dem Windows Explorer und das Ding bleibt plötzlich hängen.
Wenn man jetzt den Prozess abschiesst, dann baut sich jedesmal die Taskleiste neu auf und die anderen Programme gehen unter Umständen auch mal flöten (eher selten aber das reine neu Laden der Taskleiste nervt extrem).

Abhilfe gibt es in Vista mit nur einem zusätzlich gesetzten Häkchen:

Öffnet den Explorer und geht auf EXTRAS (mit der ALT-Taste kann die obere Menüleiste eingeblendet werden) -> Ordneroptionen -> Ansicht.

Dort ein bisschen nach unten scrollen und den Haken setzen bei "Ordnerfenster in einem eigenen Prozess starten"

Ab sofort wird der Explorer in einem eigenen Prozess gestartet und sobald dieser sich aufhängt weil mal wieder ein Netzlaufwerk nicht erreichbar ist kann er getrost ins Nirvana befördert werden, ohne das sich die Taskleiste neu aufbaut.

[Update]
Das ganze funktioniert auch mit Windows 7
Getestet mit Windows 7 Prof. 32-Bit

Explorer direkt auf dem Arbeitsplatz starten

Wenn man unter Windows Vista die Explorer.exe startet, dann landet man immer als erstes im Dokumente Verzeichnis des angemeldeten Users. Das hat mich immer tierisch genervt, weil ich auf Arbeit lieber zuerst meine Netzlaufwerke sehen möchte und mich nicht dahin klicken will.

Für diesen Fall habe ich mir eine Verknüpfung des Explorers in der Schnellstartleiste angelegt, die folgenden Parameter beinhaltet:

%SystemRoot%\explorer.exe /e,,::{20D04FE0-3AEA-1069-A2D8-08002B30309D}

Damit landet man beim Starten des Explorers direkt auf dem "Computer" (ehemals Arbeitsplatz unter XP).


Funktioniert übrigens auch unter XP und mit Windows 7 Prof. 32-Bit

Mittwoch, 6. August 2008

Diplomarbeit weg ? Datenrettung zum Studentenpreis

Der Christoph hat neulich in seinem Blog von der Rettung einiger Bilder von seiner Flash Card berichtet. Leider geht eine Datenrettung ja nicht immer so einfach von statten und spätestens wenn der Schreib- Lesekopf der Festplatte auf die magnetischen Scheiben krallt und dort Rillen in der größe des St. Mariannen Grabens hinterlässt, wird es Zeit für eine professionelle Datenrettung.
Leider ist dieser Spaß doch ziemlich teuer doch es gibt einen Hoffnungschimmer, zumindest für alle, die sich noch in der Ausbildung befinden (dazu zählen auch Studenten und Doktoranden).

Kroll Ontrack bietet nämlich seit neuestem einen Service namens "Campusline" an.
Bei diesem Service fallen grade mal 129 geschredderte Euros an.
Etwas eingeschränkt ist die ganze Sache natürlich schon, denn folgende Kriterien müssen eingehalten werden:

  • Alle, die zum Zeitpunkt des Datenverlust Schüler, Auszubildende oder Studenten sind.
  • Als Nachweis ist die Kopie eines gültigen Studenten- oder Schüler-Ausweises beizulegen.
  • Es werden nur Dateien und Ordner wiederhergestellt, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Ausbildung oder dem Studium stehen.
  • Zur Bearbeitung müssen die wichtigsten Dateien oder Verzeichnisse angegeben werden - Spiele oder andere Unterhaltungsprogramme werden nicht wiederhergestellt.
  • Die Sonderkonditionen der Campus Line gelten nur für Einzel-Festplatten (Windows, MAC OS, Linux). In diesem Service werden keine USB-Sticks, Flash-Cards etc. bearbeitet
Aber wenn man diese Kriterien erfüllt, ist das Angebot ein echter Schnapper und kann bestimmt auch Jahre des Lebens verlängern ;)